Das Baukindergeld tritt in Kraft

Jinny Verdonck

18. September 2018

Es ist soweit: Der Startschuss für das Baukindergeld ist gefallen. Ab dem 18. September haben Familien die Möglichkeit, die Anträge für das Baukindergeld online bei der KfW zu stellen.

Experten sind über den Nutzen des Baukindergeldes uneins

Mit der Einführung des Baukindergeldes soll eine gezielte Förderung von jungen Familien stattfinden, die sich ein Eigenheim wünschen. Dadurch soll nicht nur die Eigentumsquote erhöht werden, sondern auch Altersarmut verhindert werden. Die Meinungen über die Wirksamkeit des Baukindergeldes gehen bei den Experten jedoch auseinander. Das Onlineportal Elterngeld.de hat im August dieses Jahres eine Umfrage zum Baukindergeld durchgeführt, bei dem 1.000 hausbauwillige Eltern befragt wurden. Das Ergebnis ist, dass 95 % der Befragten diese Förderung als sinnvoll erachten, jedoch nur 9 % angaben, dass das Baukindergeld ihnen tatsächlich dabei helfe, ein Eigenheim zu erwerben. Die Umfrage habe gezeigt, dass die Mehrzahl der Befragten das Baukindergeld verwenden möchte, um ihre Kredite rascher zurückzuzahlen oder damit ein größeres Heim zu kaufen als ursprünglich vorgesehen. Somit würde das Ziel nicht erreicht, was mit dem Baukindergeld eigentlich erzielt werden sollte, nämlich einkommensschwächeren Familien den Traum von einem Eigenheim zu erfüllen.

Wer vom Baukindergeld tatsächlich profitiert sei laut dem Internetportal Immowelt regionsabhängig. So ist es für Familien, die in Ostdeutschland wohnen, aufgrund der niedrigeren Immobilienpreise einfacher, Nutzen aus dem Baukindergeld zu ziehen, ebenso im nordöstlichen Bayern, wo die Landesregierung eine zusätzliche Förderung von 300 Euro gewährt. In den meisten deutschen Regionen führen die hohen Kaufpreise allerdings dazu, dass dieser staatliche Zuschuss ohne die erhoffte Wirkung bleibe.

Baukindergeld ist rückwirkend gültig

Das Baukindergeld gilt rückwirkend ab dem 01. Januar 2018. Damit Neubauten gefördert werden können, muss der Bau im Zeitraum vom 01. Januar 2018 und dem 31. Dezember 2020 genehmigt worden sein. Beim Baukindergeld handelt es sich um eine Förderung des erstmaligen Wohneigentumserwerbs oder Neubau. Anspruch auf diesen staatlichen Zuschuss haben Familien und Alleinerziehende, die zum ersten Mal Wohneigentum erwerben (Neubau oder Bestand) und in deren Haushalt mindestens ein Kind unter 18 Jahren wohnt. Das jährliche zu versteuernde Haushaltseinkommen beträgt bis zu 75.000 Euro und pro Kind zusätzlich 15.000 Euro. Die Familien erhalten den Zuschuss in Höhe von 1.200 Euro pro Kind und Jahr und die Auszahlung dieser Förderung erfolgt über einen Zeitraum von zehn Jahren.