Deutschland verzeichnet den schwächsten Mietpreisanstieg seit Jahren

Jinny Verdonck

19. Oktober 2020

Besonders in den deutschen Metropolen sind die Wohnungsmieten im Vergleich zu den letzten zehn Jahren am geringfügigsten gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt der IVD in seinem Wohn-Preisspiegel für das erste Halbjahr 2020.

Als Gründe für den schwachen Anstieg führt der Maklerverband IVD zum einen den gestiegenen Wohnungsneubau auf, der den Markt nach und nach ausgleicht. Zum anderen sind eine steigende Anzahl an Mietern aus den Städten ins Wohneigentum im Umland gezogen. Während vor allem die Metropolen davon betroffen sind, haben Mittelstädte und kleinere Großstädte einen stärkeren Anstieg der Mietpreise registriert.

Hierzulande sind die Mieten für mittlere Wohnungen durchschnittlich um 2,6 % im Bestand und 3 % im Neubau gestiegen, verglichen mit dem Wert des Vorjahres. Nach Angaben des IVD ist dies der geringste Anstieg der Mietpreise der letzten zehn Jahre.

Neumieter müssen bundesweit durchschnittlich 8,30 Euro pro Quadratmeter für eine Bestandswohnung auf den Tisch legen, während es für eine Neubauwohnung 10,80 Euro pro Quadratmeter sind.

Mietpreisanstieg in den Top-Städten liegt unter dem bundesweiten Durchschnitt

Die Dynamik der Mietpreise liegt in den deutschen Metropolen unter dem Durchschnitt, so der IVD.  Die Wohnungsmietpreise sind dort lediglich um 1,4 % (Bestand) und 2,3 % (Neubau) in die Höhe geklettert. Pro Quadratmeter werden durchschnittlich 11,90 Euro für Bestandswohnungen fällig, während die Mieten für eine Neubauwohnung 14,70 Euro pro Quadratmeter betragen.

Da es für Berlin aufgrund des Mietendeckels keine verlässlichen Marktpreisdaten gäbe, wurden die Mieten in Berlin im Rahmen der IVD-Studie nicht analysiert.

Etwas mehr Dynamik in den kleineren Großstädten

Sowohl in den deutschen Mittelstädten mit bis zu 100.000 Einwohnern als auch in den kleineren Großstädten mit bis zu 500.000 Einwohnern haben die Mieten ein Plus von 3,3 % bzw. 3,6 % verzeichnet und sind somit ein wenig dynamischer gestiegen.

Die Mietpreise in den Mittelstädten betragen im Durchschnitt 6,70 Euro für Bestandswohnungen und 8,70 Euro für Neubauwohnungen. Währenddessen werden in den kleinen Großstädten eine Miete von 7,80 Euro je Quadratmeter im Bestand und 10 Euro im Neubau fällig.

Der IVD wertete für den Preisspiegel Marktdaten aus 400 Kommunen aus.