Die Immobiliennews in Kürze 24. Mai 2021

Jinny Verdonck

24. Mai 2021

Höchstwert der letzten Jahre: Niedersachsen registriert 30.172 Wohnungsfertigstellungen

Mit 30.172 Wohnungen gab es im Jahr 2020 so viele Fertigstellungen wie zuletzt in 2004 (31.676). Verglichen mit dem Jahr 2019 entspricht dies einem Plus von 6,8 %. Besonders gestiegen ist die Zahl der Geschosswohnungen. Bereits bei der Ausweisung von Bauland solle zukünftig noch stärker auf den Geschosswohnungsbau gesetzt werden. 


In Rheinland-Pfalz soll klimafreundliches Bauen angekurbelt werden

Im Mittelpunkt des Koalitionsvertrags der SPD, Grünen und FDP in Rheinland-Pfalz stehen unter anderem bezahlbares Wohnen und ressourcenschonendes Bauen. Dies soll zum einen durch Förderprogramme und zum anderen auch durch strengere Vorschriften umgesetzt werden.

Der Koalitionsvertrag sieht beispielsweise vor, dass bis zum Ende des laufenden Jahres ganze 375 Mio. Euro in die soziale Wohnraumförderung investiert werden soll. In Planung sind unter anderem Förderprogramme für den Neubau sowie für die Modernisierung von Mietwohnungen und Studentenwohnheime. Daneben soll es zukünftig auch mehr Förderungen geben, um Wohneigentum zu erwerben.

Zur Erreichung der Klimaziele sollen verstärkt Holz und Recyclingbeton oder andere langlebige, nachhaltige und ressourceneffiziente Bauprodukte eingesetzt werden, die aus regionalen Quellen gewonnen werden sollen. Dies gilt sowohl für den Neubau als auch für Altbausanierungen. Eine nicht notwendige Flächenausdehnung soll verhindert werden, indem in erster Linie das bestehende Potenzial von Konversionsflächen, Altstandorten und innerstädtischem Leerstand bei Büros und Gewerbe ausgeschöpft werden soll.


Der Norden verzeichnet nur wenige Mietausfälle bei Wohnungsmietverträgen

Während 13 % der Gewerbemietverträge von coronabedingten Mietausfällen betroffen sind, sind es bei den Wohnungsmietverträgen der Immobilienverbände in Norddeutschland lediglich 1 %. 

Inwieweit sich die Coronapandemie auf die Mietenzahlung auswirkt, wurde im Rahmen einer Umfrage unter die Lupe genommen. Die Umfrage wurde bereits zum 4. Mal von den norddeutschen Immobilienverbänden BFW Nord, Grundeigentümerverband Hamburg, Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW) und dem IVD Nord durchgeführt.

Bei Wohnungsmietverträgen liegen die Mietausfälle unter 1 %

Es wurden im Rahmen der im Mai 2021 durchgeführten Umfrage 480.000 Wohnungsmietverträge erfasst, von denen weniger als 1 % entweder von coronabedingten Mietverzögerungen oder Mietausfällen betroffen waren. Die Zahlung der Miete ist bereits in 70 % dieser Fälle individuell vereinbart worden.