Wohntrendstudie: Klein und flexibel

Jinny Verdonck

2. August 2021

Die Wohnwünsche befinden sich stets im Wandel. Eine aktuelle Umfrage des Immobilienfinanzierungsvermittlers Baufi24 hat nun die neuesten Wohntrends ermittelt.

Die Umfrageergebnisse zusammengefasst:

  • Ganze 79 % der Umfrageteilnehmer würden eine kleinere Wohnung in Kauf nehmen, wenn dafür die Lage durch Grünflächen in der Umgebung besticht. Wichtig sind dabei zudem die Wohnkosten.
  • Über 50 % der Befragten gaben an, dass sie in 30 Jahren weniger Zimmer benötigen werden. Somit wird heute größer gebaut, als es für die Zukunft als notwendig betrachtet wird. 
  • 72 % der befragten Bewohner wollen auch zukünftig zu Hause ihren Hobbies nachgehen. 
  • Von denjenigen, die im vergangenen Jahr im Home-Office gearbeitet haben, möchten mehr als 50 % der Befragten dies auch weiterhin tun. 


Kleinerer Wohnraum, dafür klein und flexibel

Das Leben lässt sich aufgrund bedeutender Veränderungen heutzutage schwieriger planen. Erschwert wird der Traum von den eigenen vier Wänden durch die wachsenden Immobilienpreise. Dennoch ist Wohneigentum weiterhin begehrt. Eine mögliche Lösung lautet gemäß der Umfrage klein und flexibel. Durch kleines und modulares Bauen entsteht zum einen der notwendige Wohnraum, ohne dabei über den Eigenbedarf hinauszugehen, und zum anderen können die Kosten dadurch möglichst gering gehalten werden.

Klein und flexibel bietet gleich mehrere Vorteile, wie geringere Anschaffungskosten, niedrigere Betriebskosten, der ökologische Fußabdruck verringert sich und es ist eine Investition, die sowohl wertbeständig als auch einfach verwertbar ist.


Im Rahmen der Umfrage wurden 1.000 Personen in Deutschland befragt.